Wenn Windkraft (über)reizt 19


Windkraft ist generell was Gutes. Das ostfriesische Örtchen Roggenstede ist von Windkraftanlagen aber regelrecht umstellt. Es ist viel zu viel des Guten. Dort stehen auch Riesenanlagen. Solche 150 hohen Mega-Windkraftanlagen sind nun auch auf Fehmarn geplant. Versehen mit nächtlichem roten Funkfeuer. Bewahrt Fehmarn! hat Roggenstede besucht. Die Menschen dort sind verzweifelt.

Bei dunerem Besuch ist ein Film enstanden, der den stählernen Wald aus Windkraftanlagen zeigt und aus Gesprächen mit den Anwohnern zitiert. Mit dem Video möchten wir dafür sensibilisieren, dass Windkraft natürlich etwas Gutes und Sinnvolles ist, aber es Grenzen der Akzeptanz geben kann – unter Anwohnern und Touristen. Klaus Jäger aus Ostermarkelsdorf auf Fehmarn: „Wir sind natürlich und definitiv für die Windkraft. Sie ist etwas Gutes. Und sie bringt Fehmarn wichtige Gewerbesteuereinnahmen. Aber wie bei allem Guten schadet es, wenn man es zu hoch dosiert. Kein Windmüller hat am Ende des Tages etwas davon, wenn aufgrund von Übertreibung die gesamte Akzeptanz und das Wohlwollen in der Bevölkerung schwinden.“

 

Aktuell ist ein solches Aufrüsten mit 150 Meter hohen Mega-Windkraftanlagen auf Fehmarn bereits für den Windpark „Westfehmarn 1“ geplant. Zudem soll ein neuer Windpark mit 13 Riesenwindkraftanlagen östlich von Ostermarkelsdorf Richtung Burg entstehen. Der Bauausschuss der Stadt Fehmarn befasst sich bereits mit entsprechenden Anträgen. In den umliegenden fehmarnschen Dörfern setzen sich schon Anwohner gegen diese Pläne zur Wehr. Neben der Störung des Nachthimmels durch rote Funkfeuer werden ein weithin reichender Schattenwurf der Rotoren auf die anliegenden Dörfer, Lärm sowie Beeinträchtigungen für den Vogelzug befürchtet. Wir von der Initiative Bewahrt Fehmarn! möchten mit unserem Vorstoß eine öffentliche Diskussion anstoßen.

Jeder kann etwas zur Diskussion beitragen und beispielsweise einen Leserbrief ans Fehmarnsche Tageblatt schicken:
redaktion@fehmarnsches-tageblatt.de


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

19 thoughts on “Wenn Windkraft (über)reizt

  • Peter Wander

    Und was haben wir denn unter dem Strich von den vielen zigtausend Windrädern? Derzeit sind es ca. 25.000 in Deutschland. Wir decken gerade einmal 1,4% des Primärenergieverbrauchs mit Windkraft ab.
    Das ist so gering für diesen wahnsinnigen Aufwand, die enormen Kosten, die Zerstörung der Natur, die Beeinträchtigung der Menschen. Manche werden Krank durch Infraschall.
    Diese mikrigen 1,4% hätten wir bestimmt auch mit ein paar kostenlosen Sparmaßnahmen rausholen können.
    Aber der Wahnsinn geht weiter. Immer mehr Windräder werden gebaut, sogar in Gebieten die nachweislich zu wenig Wind aufbieten. Möglich ist das alles nur durch die enormen Subventionen die von den Stromkunden zu zahlen sind. Die neuen Anlagen haben inzwischen eine Gesamthöhe (bis Spitze des Rotorblatts) von 210 m und etwas darüber.

  • Hedwig Oechsler

    Grauenvoll. Wehrt Euch gegen diese menschen-und naturverachtende Industrialisierung der Lebensräume. Frau Dr. Merkel, was haben Sie mit diesem Land vor? Dieser Irrsinn gehört beendet.

  • Verena Schöntag

    Was auf unsere Umwelt, unsere Natur, die Tierwelt und letztendlich auf uns selbst zukommt,wenn man dieser Entwicklung tatenlos zusieht, ist erschreckend. Begreifen kann man das nur unter dem Aspekt, dass mittlerweile für Geld beinahe alles möglich ist…

  • Hemann Dirr

    Leider wird bald in ganz Deutschland die Natur mit diesen unnützen Windindustriebauten zerstört werden. Viele Menschen begreifen noch nicht was da gerade ab geht. Solange das EEG besteht werden skupelose Menschen zerstören, as es zu zerstören gibt. Sie machen vor nichts halt, nicht vor der Natur, nicht vor der Zerstörung unserer Landschaften und nicht vor unserer Gesundheit. Haben die entscheidenen Leute in den Dörfern Geld gerochen, gibt es kein halten mehr. Gier frisst Gehirn.

  • Peter Wander

    Kein Windmüller hat am Ende des Tages etwas davon … Akzeptanz und Wohlwollen schwinden
    Der Windmüller bekommt seine Pachteinahmen unabhängig von der Akzeptanz.

    Selbst nicht vorhandene Akzeptanz in der Bevölkerung kann keine Windindustrieanlagen verhindern, denn nur Träger öffentlicher Belange haben hier etwas zu melden. Der Bürger, die Natur, die Tierwelt sind auf jeden Fall keine Träger öffentlicher Belange.
    Es wird immer genug Akzeptanz in der Bevölkerung vorhanden sein. Wir haben so viele Großstädte mit so vielen Einwohnern die das Leid der betroffenen Bevölkerung im ländlichen Raum nicht mitbekommen (wollen). Oft werden Bedenken und Befürchtungen mit dem NIMBY Argument weggefegt, vermutlich hauptsächlich von denjenigen die niemals in die Gefahr kommen dass man ihnen ein, zwei, drei…viele Windindustrieanlagen vor die Nase setzt. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen dass man in einer Industrieanlage aus Windrädern gerne lebt und das sein Zuhause nennen will.

  • Miriam M.

    Einfach nur erschreckend…was passiert hier bitte mit der Natur und unserem Leben, so kann man nicht Leben, ständiger Lärm und Geräusche machen krank und das 24 Stunden am Tag – es ist ein völliger Wahnsinn der schon viel zu weit ging und endlich gestoppt werden muss!!!

  • Gerti Stiefel

    Dies ist einen menschen- und naturverachtende Politik. Das ist die größte Lebensqualitätszerstörung, die in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg geschieht. Skrupellose Politik , die Lobbyisten kassieren und das Volk muss bezahlen und kann nicht mehr in diesem Land leben. Man fragt sich wie Frau Merkel zu solchen Beliebtheitswerten kommt, sind die Daten etwa auch manipuliert.
    Wir müssen uns vernetzten und gemeinsam wehren, dass unser schönes Deutschland nicht vollkommen unter die “Wind”räder kommt.
    Wir http://www.mensch-natur-bw.de sind Mitglied bei der Bundesinitiative Vernunftkraft http://www.vernunftkraft.de

  • Walter Stutterich

    Es ist hier in RLP schon schlimm, aber das da ist ungeheuerlich, eine Bösartigkeit gegen den Menschen. Alles nur um Geld und Subventionsbetrug der auch noch von Staat gefördert wird. Wo bleiben die Verbände die sich dem Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben haben. Mache ja alles mit, sind die am Betrug beteiligt. Und was machen wir mit dem Schrott, wenn der nicht mehr gebraucht wird.
    Walter

  • Klein, Winfried

    Ja Ihr lieben Leute auf Fehmarn,

    ich lebe im Westerwald und arbeite seit mehr als 15 Jahren gegen den sich auch hier breit machenden Unsinn mit den für uns absolut schädlichen und gesamtgesllschaftlich unnützen Windkraftanlagen! Hier verdienen sich lediglich ein paar geldgeile Investoren auf Kosten aller Stromverbraucher eine goldene Nase!
    Warum habt ihr das in Fehrmarn eigentlich zugelassen, dass man Euch euere schöne Insel, die ich oft besucht habe, so verunstaltet und für Wohn- und auch Urlaubszwecke ruiniert habt? Geht auf die Barrikaden und reißt die Drecksdinger ab und jagt die Investoren fort! Ihr hättet Euch von Anfang an vehement dagegen verwahren müssen, dass man diese nutzlosen Dinger vor eure Nase gebaut habt! Mit Strom versorgen die uns nicht, sie machen uns nur krank – noch nichts von Infraschall gehört??
    So ist es leider in ganz Deutschland – die Menschen werden erst wach, wenn die Dinger vor ihrer Nase drehen und merken, dass alles gelogen war, was man ihnen vorher erzählte! Es geht nur nach der Devise: “pecunia non olet”!

    Winfried klein

  • Manfred Rein

    Und ich dachte immer, Fehmarn ist Urlaubs- und Erholungsgebiet.
    Wohl weit gefehlt.
    Auch die Windparks an der Nordseeküste machen einem Angst.
    Gott sei Dank gibt es auf den Inseln praktisch keine Windmühlen; wir würden dann sicherlich unseren
    Urlaub dort nicht mehr verbringen.
    Hinterher ist man immer schlauer, aber wahrscheinlich hätte ein rechtzeitiger massiver Protest geholfen, daß
    Eure Landschaft nicht so verspargelt wird.
    PS: Wir wohnen in Wittgenstein. Auch dort gibt es schon zu viele Windräder.
    Zwei können wir hören und sehen. Man wird dann immer daran erinnert, daß es nur ums Geldverdienen Einiger geht.

  • Waltraud Plarre

    07.01.2015
    Die mangelhafte naturwissenschaftliche Grundbildung und die Gutgläubigkeit der Bürger ermöglicht, dass ihnen täglich etwas vorgelogen wird über die tollen erneuerbaren Energien. Dass diese weit entfernt davon sind, als “grün” bezeichnet zu werden, wollen viel nicht wahr haben. Was aber wäre unsere Welt ohne sauberes Trinkwasser, ohne Vögel, ohne Wälder, die massiv für Windkraft gerodet werden, ohne kraftspendende Ruhepunkte in der Natur, ohne Waldtiere, denen die letzten Rückzugsgebiete genommen werden. In dem Augenblick, als auch die Naturschutzgebiete für Windkraft freigegeben wurden, hätte es auch beim letzten Verteidiger der Windräder klingeln müssen. Es werden bis zu 8.000 t Stahlbeton je Windrad eingebracht und die Fundamente bleiben unter 1,40 m drin im Boden. Wer redet da noch von grüner Energie? Bei Windflaute müssen wir unsere Industrie anders versorgen, dazu hoffen wir auf Atomstrom aus Nachbarländern oder was?

  • Mechthild Gail-Krieger

    wir wohnen auf dem Westerwald wo der Windwahn sich ohne Rücksicht auf Mensch und Tier ausbreitet.
    Die Bi-Knoten hat vergeblich versucht den Windpark auf dem Knoten zu verhindern. Seid die Gemeinde Mengerskirchen ihre MONSTER in Betrieb gebracht hat, müssen wir TAG und vor allem NACHT mit diesem
    unerträglichen Lärm leben.

  • Van Velten

    Auf Sylt gibt es meines Wissens keine Windindustrieanlagen. Ob das mit dem dem dort seit Jahren anhaltenden Landraub durch Mitglieder des Medien-Wirtschafts-Politik-Komplexes zusammenhängt, die sich nicht gern stören lassen und um die eingeheimsten Immobilienwerte fürchten?

  • Helga Ehresmann

    Dieser moderne Ablasshandel findet leider in ganz Deutschland statt. Die Menschen werden jedoch erst wach, wenn sie persönlich betroffen sind. Und wenn die Räder stehen, ist es zu spät. Bis dahin werden sie verdummt – insbesondere von den Qualitätsmedien. Viele finden den Betrug, den Journalisten und Politiker täglich an uns verüben, inzwischen völlig normal. Viele haben sich damit abgefunden, von der Politik und ihren willfährigen Helfershelfern nur noch belogen und betrogen zu werden. Einige (leider nur einiige, aber wir werden immer mehr) Vernunftbürger lassen sich das nicht mehr bieten. Ich war selbst einmal in Fehmarn und sollte mir vom Herzog von Oldenburg in einer Bauausschussberatung der Stadt Zossen anhören, wie schön und glücklich die Menschen dort sind. Es war unglaublich, wie die Abgeordneten eingenommen werden sollten und ihnen hohe Einnahmen für die Stadtkasse suggeriert wurden. Ich konnte seine Emotionen widerlegen. Wir haben rechtzeitig dem Kampf gegen diesen Windwahn aufgenommen. Dabei mussten wir zusehen, wie unsere Mitbürger und Vereine massiv korrumpiert wurden, für Geld, für ein Feuerwerk über dem Motzener See, für Anzüge und Kostüme und einen Anbau am Sportraum haben sie ihre Seelen verkauft. Die Bedingung der Investoren lautet stets: alle halten sich hier aus! Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Windradhimmel springt. Und das passiert in Deutschland tausendfach. Friede den Wäldern – Vernunft den Menschen!

  • jürgen jahn

    wider eine gegend in deutschland die ich aus meiner urlaubsliste streichen werde.windkraftanlagen haben nichts mehr mit umweltschutz und co2 einsparung zu tuhen.bei der beschaffung von rohstoffen in fernen ländern wird die umweld und die landschaft für immer geschädigt und der transport lässt die co2 werte jahr für jahr weiter steigen.dann kommt die verarbeitung der rohstoffe und der bau der windkraftanlagen in deutschland versteckte umweldbelastung in verschmutzungsrechten der industrie.zum schluss noch der wegebau und die schaffung des aufstellungsplatzes bis hin zur entgültigen aufstellung und montage.all diese dinge werden von inwestorn,betreibern,herstellern und der politig verschwiegen und ausgeklammert.hier geht es nicht mehr um umwelt hier geht es nur noch um geld um milliarden.so ratikahl wurde noch nie gegen menschen,tiere,natur und landschaften vogegangen.dieses systehm wird noch geschützt durch da eeg gesetz.

  • Olaf Beyer

    Windkraft ist nichts gutes !

    Ausgelöst durch das EEG Frist sich die Windkraft durch unser Land, sie zerstört die Natur, Umwelt und Heimat der Menschen !
    Wo sind die Mutigen, Ehrlichen und Aufrichtigen Politiker die diesen Wahnsinn stoppen ?
    Windkraft ist nicht grundlastfähig, sie reduziert kein CO2 und kann keine Kohle und Atomkraftwerke ersetzen.

    Es geht nur um Geld und Macht, dafür kommt Deutschland unter die Räder !